Logo: touch and bloom

Yogareise Lechlife Aug '17

Liebe Yoga-/ und Massage-Freunde,
TOUCHandBLOOM war mal wieder auf Yoga-reise und was soll ich sagen: es war herrlich. Lest selbst ;-)

Reisebericht

Ruhe und Kraft sollte uns diese Reise in die Berge Österreichs bescheren. Hiermit wurden wir reichlich versorgt. Und noch viel mehr wartete hier auf uns. Ein wunderschöner Ort, eine ganz tolle Gruppe, wahnsinns Panorama und bombastisches Wetter hatten wir auf unserer tollen Reise. Und im „Lechlife” war für unser Wohl bestens gesorgt.

Schon am ersten Morgen beschnuppert sich die Gruppe und befindet sich gegenseitig für gut. Es wird schnell laut und fröhlich am Yogatisch. Dank des Wetters, welches uns entgegen der Prognose Sonnenschein, blauen Himmel und ein paar Gut-Wetterwolken bringt, ist die Woche gespickt mit vielen Wanderungen, Ausflügen und Yogapraxis unter freiem Himmel.

Der Wind rauscht durch die Blätter der Bäume, den Blick über den Handrücken gen Berge gerichtet, stehen wir souverän im Held/-in und sind gewappnet auf all das, was da kommen mag. Vorerst mag da eine fantastische Woche kommen. Agnisāra am Morgen entfacht das Feuer in uns. Eben jenes Feuer, welches sich nach der Zweistündigen Morgenpraxis auch sehr über das reichhaltige Frühstücksbuffet im Lechlife freut. So gekräftigt startet es sich besonders gut in den Tag.

Gemeinsam können wir lachen, schweigen und die herrliche Natur genießen. Wir yogieren, speisen, wellnessen, singen, tanzen, lachen und kommen immer mehr an im „Sein“.

Mein persönliches Highlight dieser Reise: gar nicht so einfach, denn es gab so viele schöne Dinge, die ich als wunderbare Erinnerung mit nach Hause nehme. Ähnliches antworteten auch einige Teilnehmer auf diese Frage. Ein Lächeln zaubert mir in jedem Fall die ganze Gruppe von wunderbaren Teilnehmern ins Gesicht, wenn ich nun im Zug sitzend an sie denke. Eine so bunt zusammen gewürfelte Gruppe trifft sich und es hat einfach wunderbarstens gepasst. Eine Bereitschaft, in der Gruppe zu „Sein“ - paart sich mit der Bereitschaft, gewählten Freiraum zu gönnen – um sich im nächsten Moment wieder zu begegnen.

Rund um: Unsere zwei geschätzten Yogis und wir zwölf Yoginis hatten einen wundervollen Yogaurlaub.

Vielen Dank dafür und Namaste!


zurück zum Blog